Runter vom Abstellgleis

Der Anfang meines Weges mit Gott

Als ich vor ein paar Jahren mein erstes Jahr bei Pais:Deutschland begann, hätte ich nie gedacht wie sehr mich Pais prägen und was ich bei Pais alles lernen würde. Selbst als ich mein zweites Jahr begann, verstand ich nicht die Tragweite des Gedankens, Teil einer Bewegung zu sein. Erst als ich drei Jahre lang nicht mehr bei Pais war und eine Ausbildung machte, begann ich zu begreifen, was es bedeutete Bewegung mit zu steuern, indem ich anfing Gott in vielen Dingen mehr zu vertrauen.

Mit Gott wieder auf Fahrt

In meiner Ausbildungszeit hatte ich lange Zeit das Gefühl, nichts wirklich bewegen zu können. Ich saugte viel Wissen auf, bemerkte aber bald, dass Wissen allein nichts bewirkte. Ich fühlte mich wie eine Lok auf dem Abstellgleis. Doch langsam ging mir ein Licht auf. Auch hier konnte ich Gott dienen – wenn ich ihn nur fragte und hinhörte. So ging ich mit Gott wieder auf Fahrt. Ich verstand, dass es nicht darauf ankam mit welcher Organisation ich zusammenarbeitete oder an welchem Ort, sondern mit wem ich meine Entscheidungen traf.

Weil ich ihn suchte

Jedes Jahr fragte ich Gott: „Wo kannst du mich gebrauchen?“, und so kam es, dass ich mich wieder bei Pais bewarb. Ich hatte nur eine vage Vorstellung, was mich in Greifswald erwartete, aber ich war mir sicher, dass ich bei Pais richig bin. Schließlich traf ich meine Entscheidung mit Gott. Wenn ich eines bei Pais gelernt habe, dann ist es die Bedeutung einer persönlichen Gottesbeziehung. Gott lässt sich weder in hochstilisierte Aufsätze pressen. Er lässt sich nicht in kirchlichen Atmosphären einatmen. Ich kann Gott auch nicht in modernen christlichen Events aufleben lassen. Nein, Gott macht sich selbst sichtbar und wir können nur einladen – in eine Beziehung mit ihm. Mit ihm ganz persönlich. Ich konnte und kann es jetzt erleben – weil ich ihn finden kann. Weil ich ihn suchte. Und das tue ich noch. Tag für Tag.

BACK

Send this to friend