Schritt 1: Neues Konzept

Unsere traditionelle Vorstellung von Gemeinde legt den Fokus darauf, Menschen in Gebäuden zu versammeln, sie in Programme einzubinden und ihnen zu helfen, ein Teil der Gemeinde zu werden (Attraktion und Anpassung). Das ist und bleibt ein wichtiger Teil der Gemeindearbeit.

Zusammen mit unseren Partnergemeinden wollen wir aber einen Schritt weiter gehen und Menschen mit all dem ausrüsten, was sie dafür brauchen, andere in ihrem alltäglichen Umfeld zu erreichen (Ausrüsten und Aussenden).

Schritt 2: Neue Werkzeuge

Damit wir diesen nächsten Schritt gehen können, müssen wir neue Werkzeuge bereitstellen. Wir haben uns gefragt, was Jesus uns in Sachen Mission, Jüngerschaft und Bibelstudium vorgelebt hat, und auf dieser Grundlage Leitfäden entwickelt, die helfen, genau das im Alltag praktisch zu leben.

Neuer Leitfaden für Mission

Uns ist aufgefallen, dass Jesus Seine Aufmerksamkeit hauptsächlich darauf gerichtet hat, sich einladen zu lassen, nicht sich aufzudrängen.

Unser Leitfaden für Mission ermutigt Menschen, ihren Glauben zu zeigen, ihren Glauben zu teilen und Menschen auf diese Weise zum Glauben zu bringen.

Neuer Leitfaden für Jüngerschaft

Wir glauben, dass Jesu Jüngerschaftsmethode darin bestand, Menschen mit auf ein Erlebnis zu nehmen und sie auf dem Weg zu lehren.

Unser Leitfaden für Jüngerschaft zielt darauf ab, Menschen zu befähigen, durch erlebnisorientiertes Lernen jeden in allem zu trainieren.

Neuer Leitfaden für Bibelstudium

Wir sehen, dass die Art und Weise, wie Jesus studierte, andere Menschen ermutigte, Gottes Wort selbst zu studieren und nicht einfach fertige Antworten zu übernehmen.

Unser Leitfaden für Bibelstudium bringt Menschen bei, wie sie jedes Thema zu jedem Zeitpunkt mit anderen studieren können, und hilft ihnen, die Bibel als Werkzeug für Mission zu verwenden.

Schritt 3: Neuer Beweis

Wenn der traditionelle Beweis für unseren Erfolg bisher die Sitzplatzkapazität war (d.h. das Fassungsvermögen unserer Gebäude und Programmpunkte), möchten wir unseren Erfolg daran messen, ob wir unsere Entsendekapazität steigern (d.h. die Anzahl derer, die wir ausrüsten und die sich aussenden lassen, Menschen in ihrem alltäglichen Umfeld zu erreichen).